Unser Verein


Der SV Neroth 1921 e.V. besteht inzwischen seit mehr als 90 Jahren.

In dieser Zeit hat der Verein viele Erfolge gefeiert, aber auch Veränderungen durchlaufen.


SV Neroth 1921 e. V. - Wie alles begann ...


Nach dem 1. Weltkrieg befand sich die deutsche Jugend im Umbruch. Auch im Dorfe Neroth regte sich gerade innerhalb der jüngeren Generation die Lust am Spiel und die Freude sich sportlich zu betätigen. In Neroth taten sich in den Jahren 1920/21 Jugendliche zusammen und versuchten zunächst zwanglos gegen die Jugendlichen der Nachbardörfer Fußball zu spielen.

Der Fußball in unseren Regionen befand sich damals noch im Anfangsstadium, so dass davon ausgegangen werden muss, dass noch keine Klasseneinteilung stattgefunden hat. Man fuhr mit dem Fahrrad bzw. man ging zu Fuß auf die Nachbardörfer, es waren auch nicht immer 11 Mann zur Stelle, Keilereien waren auf der Tagesordnung. Als Torbegrenzung dienten zwei Steine, Tornetze kannte man nicht, doch war man auch in dieser Zeit mit Leib und Seele bei der Sache. In den zwanziger Jahren wurden dann die Fußballregeln und die Klasseneinteilungen durchgeführt.

In den Zeiten des dritten Reiches wurde der Sportverein Neroth nicht aufgelöst und konnte daher nach Ende des 2. Weltkrieges bereits 1946 den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Wie den älteren unter uns noch bekannt sein dürfte, hatten wir nach dem Kriege verschiedene Sportplätze, die dem Sportverein teils von der Gemeinde, Kirche oder von privat zur Verfügung gestellt wurden. Sie waren auf dem Bind, in der Mauer oder auf dem Potzenfeld. Wahre Fußballschlachten haben dort stattgefunden und wie hat man sich gefreut, wenn die Mannschaften aus den Nachbarorten geschlagen ihren Heinweg antreten mussten. Man fuhr nicht mehr mit dem Fahrrad oder ging nicht zu Fuß, sondern unser legendärer Hotten Pitter war ja stolzer Besitzer eines Lastwagens, der mit Holz gefüttert werden musste, damit die Mannschaft und ihre Anhänger pünktlich am Ort ankamen. Einige ganz wenige – nur zwei – Erinnerungen aus dieser Zeit:

Ein Fußballspiel in Udler – ja Udler und man staunt – dass die kleinen Dörfer damals soviel Jugendliche aufbringen konnten, dass eine Mannschaft existierte. Neroth gewann ziemlich deutlich und wie das beim SV Neroth so üblich war, wurde gefeiert. Erst nachdem das Bier alle war, begab man sich auf den Heimweg. Da der Fahrer mitgetrunken hatte, verfehlte man den Weg und fuhr eine Böschung runter. Gott sei Dank war nichts passiert.

Die arme Gemeinde Neroth kam aufgrund eines Windbruches unverhofft zu etwas Geld, so dass der Gemeinderat Neroth Anfang der 50iger Jahre die Anlegung eines stationären Fußballplatzes beschließen konnte. Man einigte sich auf das gemeindeeigene Gelände auf der Hösch. Der Baumbestand wurde abgeholzt und nach mehreren Erweiterungen der uns heute bekannte Sportplatz des SV Neroth geschaffen.

Der SV Neroth war unter all seinen Vorsitzenden immer wieder bemüht, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und kann mit Stolz sagen, das dieses bis heute trotz aller Einflüsse und Querelen geschafft zu haben. Wie jeder Verein, hatte auch der SV Neroth Höhen und Tiefen. So spielte der SV in den 60iger Jahren in der untersten Klasse und befand sich nach einigen Jahren in der Eifel-Liga wieder. Trotz aller Höhen und Tiefen hat der SV Neroth es nicht versäumt die Jugend in Neroth zu mobilisieren, Freude am Sport und besonders am Fußball zu wecken.

Im Jahre 1989 konnte nach 3 jähriger Bauzeit die Einweihung des Umkleidegebäudes vorgenommen werden.

Ein weiterer Baustein für die Ausübung von sportlichen Tätigkeiten wurde dem Sportverein durch die Fertigstellung einer neuen Turnhalle zur Verfügung gestellt. Dadurch ist der SV Neroth in die Lage versetzt worden, das sportliche Spektrum zu erweitern und noch mehr Nerother Bürgern sportliche Tätigkeiten zuzuführen.


Quelle: Nerother-Sportecho; Ausgabe Mai 1991; Beitrag von Ewald Peters